Wärmepumpen:

Gewinnen Sie Ihre Energie aus der Umwelt. Egal ob aus Wasser, Luft, Erd- oder Sonnenenergie.

Wie funktioniert das?

Aus der Umwelt wird ein Medium (Wasser/Luft) mit einem relativ geringem Temperatur- niveau angesaugt und über einen mit Kältemittel gefülltem Wärmetauscher geführt. Dieser nimmt einen Teil der Energie auf. Das Kältemittel wird über einen Kompressor verdichtet und damit wird das Temperaturniveau gehoben (vgl. Fahrradpumpe).Anschließend wird das heiße Kältemittel über einen Wärmetauscher geführt in dem die Energie an das Heizungssystem oder an das Warmwasser abgegeben wird. Danach wird das Kältemittel wieder entspannt und das Temperaturniveau sinkt so weit herab, dass es im ersten Wärmetauscher wieder Energie aufnehmen kann.

Ausführungsarten von Wärmepumpen:

Was ist wichtig beim Einsatz einer Wärmepumpe?

Das Heizungssystem sollte auf Niedrigtemperaturniveau ausgelegt (Vorlauftemperatur maximal 50 Grad Celsius), also eine Flächenheizung (Fußboden- oder Wandheizung) oder eine Radiatorenheizung mit dem entsprechen groß ausgelegten Heizkörper sein.
Je Niedriger die Vorlauftemperatur umso höher ist die Jahresarbeitszahl (Verhältnis der aufgenommenen Elektrischen zur abgegebenen Wärmeenergie), also der Energiegewinn.

Um eine Förderung zu erhalten muss die Jahresarbeitszahl mindestens auf 4 liegen.

Förderungen

Produktprogramm 2012 Preisliste